Unparteiische tappen in „Abseitsfalle“

SR-Vereinigung
Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Schiedsrichtervereinigung des NFV-Kreises Hildesheim standen die Berichte des Vorsitzenden Walter Klußmann, der unter anderem auch erwähnte, dass auch Unparteiische in die “Abseitsfalle” tappen können – nämlich bei der Seniorenfeier im gleichnamigen Clubhaus des PSV Grün-Weiß Hildesheim.
35 Referees – sowie Schatzmeister Werner Selzer als Vertreter des NFV-Kreisvorstands – begrüßte Klußmann im Clubhaus des SV Hildesia Diekholzen zu einer zügigen Versammlung ohne Ehrungen und Wahlen. In seinem Jahresbericht hob Klußmann die zahlreichen geselligen Aktivitäten der Vereinigung hervor, wie etwa die Schiedsrichterparty, das Skat- und Knobelturnier, das Jungschiedsrichterturnier in Stade, die Braunkohlwanderung, das Bowling in Alfeld (Titelverteidiger Bernhard Becker siegte vor Organisator Uwe Kudobe und Irina Stremel) – und eben besagten Seniorennachmittag in der “Abseitsfalle” des PSV. Auch die Leistungsprüfungen in Freden und Himmelsthür, die Kreispokal-Finalspiele als Höhepunkt der Saison (Herren in Nordstemmen, Frauen in Nettlingen) sowie der elfte Platz beim Schiedsrichter-Turnier in Hamburg-Bergedorf fand Platz im Bericht von Klußmann. Der Vorsitzende kündigte schon jetzt wichtige Termin dieses Jahres an: Die Schiedsrichter-Party mit zahlreichen Ehrungen soll am Sonnabend, 21. Oktober, in der “Kupferschmiede” in Ochtersum stattfinden, das Skat- und Knobelturnier am Freitag, 24. November ab 18 Uhr in der “Sports-Bar” in Himmelsthür und das Seniorentreffen am Sonnabend, 9. Dezember um 14 Uhr – wo, wird noch bekanntgegeben.
Schriftführer Miguel Rey-Lamas übernahm für den verhinderten Vorsitzenden des Schiedsrichterausschusses, Marcin Kuczera, die durchweg positive Berichterstattung, denn im Vergleich zur Vorsaison sei die Zahl der Schiedsrichter von 311 auf mittlerweile 322 gestiegen.
In der Statistik der Altersstruktur liegt der Schwerpunkt auf den jungen Unparteiischen: In der Altersklasse von 14 bis 17 Jahren gibt es 85 Schiedsrichter, im Alter von 18 bis 24 sind es 69, im Alter von 25 bis 45 werden 70 Unparteiische gezählt. Im Alter von 46 bis 60 Jahren sind 64 Sportler aktiv, in der Altersspanne von 61 bis 70 Jahren sind es 23 und in der Gruppe der über 71-Jährigen elf. Damit alle fit bleiben, wurden 20 Lehrversammmlungen durchgeführt, auch bei den Anwärterlehrgängen hätten sich laut Bericht immer wieder genug Schiedsrichter gemeldet. Als “hervorragend” bezeichnete Rey-Lamas die Zusammenarbeit der NFV-Kreis Hildesheim, Hameln-Pyrmont, Peine und Hannover-Land in Sachen Schiedsrichter-Austausch.
Die meisten Einsätze als Unparteiischer absolvierte Torsten Potrykus (Hotteln) mit 118 Spielen. Danach folgen Klaus Meyer vom Duinger SC (114) und Björn Rapmund vom VfB Oedelum (112).
Entlastung in ihrer Funktion als Kassenwartin erhielt Nancy Ibe-Mannchen von der Versammlung, zu der auch eine aufstrebende Schiedsrichter-Familie gehört: Bernd (55) und Birgit Bormann (48) aus Ochtersum haben, genau wie Sohn René (16) im Frühjahr die Prüfung bestanden und schon viele Spiele geleitet. Tochter Jasmin (19) ist schon seit vier Jahren im Einsatz – Fußball ist eben Familiensport. (rk)
Text von der Leine-Deister-Zeitung, Rolf Kuhlemann.

Schreibe einen Kommentar