Der Ehrenvorsitzende des NFV-Kreises Hildesheim Heinz Richter ist verstorben.

Heinz Richter ist tot

Archiv, Trauer
Der NFV-Kreis Hildesheim trauert um seinen langjährigen Ehrenvorsitzenden Heinz Richter, der im Alter von 85 Jahren plötzlich verstorben ist.

Der Ehrenvorsitzende des NFV-Kreises Hildesheim Heinz Richter ist verstorben.
Der Ehrenvorsitzende des NFV-Kreises Hildesheim Heinz Richter ist verstorben.

Heinz Richter hat sich für den Hildesheimer Fußball, und darüber hinaus, große Verdienste erworben und war stets ein Vorbild für alle Fußballer und Funktionäre.

Sein unermüdliches Eintreten für Fairness und Kameradschaft im Fußballsport hat ihn zu einer Persönlichkeit gemacht, die weit über die Grenzen von Kreis, Bezirk und Verband hinaus bekannt und geschätzt war.
Der Kreisfußballverband verliert mit ihm einen aufrechten, geradlinigen und ehrenwerten Sportkameraden, der eine große Lücke hinterlässt. Trotz seiner angeschlagenen Gesundheit hat er bis zuletzt den Fußball auf Kreisebene mit Interesse verfolgt.

Das Mitgefühl und die aufrichtige Anteilnahme der Hildesheimer Fußballer gilt seiner Frau Helga und seiner ganzen Familie.
Die Trauerfeier und Beisetzung findet am Freitag, 28. Oktober 2011, um 11 Uhr, auf dem Friedhof in Ahrbergen statt.

Dem Verstorbenen zum Gedenken werden alle Mannschaften auf Kreisebene am kommenden Samstag und Sonntag mit Trauerflor antreten. Für eine Gedenkminute unterbrechen die Schiedsrichter alle Begegnungen.

Schon mit sechs Jahren schnürte Heinz Richter die Fußballstiefel bei seinem Verein in Hannover-Linden. Er entwickelte sich zum Allroundspieler, musste aber aufgrund einer Sportverletzung in den 40er Jahren aufgeben. Aber das Fußballfieber hatte in angesteckt, so wurde er Betreuer und Mitarbeiter im Vorstand. Seit 1949 war er Mitglied bei seinem Verein SV Rot-Weiß Ahrbergen und wurde kurz nach seinem Eintritt zum 2. Vorsitzenden gewählt.

Seine Arbeit auf Funktionärsebene begann 1946 im Jugendbereich.
1960 wurde Richter zunächst Beisitzer im KSB-Vorstand, 1974 bis 1977 Schriftführer und hatte von 1976 bis 1996 das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden inne. An der Basis erkannte Richter schon früh die Sorgen und Nöte der Vereine. So wirkte er von 1972 sehr engagiert im Sportstättenförderungsausschuss, ca. 80% der Bauvorhaben wurden von ihm erfolgreich begleitet und stand als Vorsitzender in diesem Gremium den Vereinsmitarbeitern stets mit Rat und Tat zur Seite. Durch seine fachliche Kompetenz, sein harmonisches und ausgleichendes Wesen war der Verstorbene allseits beliebt.
1967 wurde Heinz Richter zum 1. Vorsitzenden des NFV-Kreises Hildesheim gewählt. Bis 1991 führte er 24 Jahre lang als kompetenter Fachmann Regie im Kreisvorstand. Auch im Niedersächsischen Landtag wurde er im Fachausschuss Sport um seine Meinung gefragt.

Sein Herz schlug auch für die Schiedsrichter. 60 Jahre gehörte er der Schiedsrichtervereinigung an, 2001 wurde er zum Ehrenmitglied ernannt. Neben vielen Ehrennadeln des Verbandes, der DFB-Verdienstnadel und zahlreicher anderer Auszeichnungen wurde Richter für seine großen Verdienste während der über 50-jährigenen ehrenamtlichen Tätigkeiten mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

 B. Neumann

Schreibe einen Kommentar