Trauer

Trauer um Georg Gern

Trauer

Der NFV-Kreis Hildesheim und die Hildesheimer Schiedsrichter trauern um

Georg “Schorse” Gern

Mit großer Betroffenheit hat der NFV-Kreis Hildesheim vom plötzlichen Tod seines langjährigen Schiedsrichters, Schiedsrichter-Beobachters, Trainer und Funktionär Georg Gern erfahren. Über viele Jahre hatte sich der Verstorbene unermüdlich in verschiedenen Ämtern für den Sport, insbesondere für den Fußball eingesetzt. Als Schiedsrichter und Schiedsrichter-Beobachter hat er sich immer für Geradlinigkeit und Ordnung eingesetzt.

Georg wurde am 01. Juli 1937 in Wrisbergholzen geboren und starb jetzt mit fast 81 Jahren. Das typische Wrisbergholzener Urgestein war weit über die Kreisgrenzen Hildesheims bekannt. Bereits 1957 legte er seine Schiedsrichterprüfung ab und leitete Spiele in der damaligen Amateurliga und besuchte in den letzten 25 Jahren bis zu seiner Erkrankung jede Lehrveranstaltung. Noch bis zu seinem 70. Lebensjahr stand “Schorse” auf dem Platz und überwachte persönlich das Regelwerk auf den Sportplätzen.

Seine Tätigkeit im Beobachtungswesen auf Kreisebene begann er 1985, im Bezirk wurden von ihm die Referees von 1991 bis 2000 genau unter die Lupe genommen. Als Funktionär begann Gern im Vorstand des SV Wrisbergholzen und von 1965 bis 1969 war Georg im Jugendausschuss des Altkreis Alfeld und wirkte dabei auch an der Fusion der Fußballkreise Alfeld und Hildesheim mit. Anschließend hat er bis 1983 als Staffelleiter in NFV Kreis Hildesheim mitgearbeitet.

Zahlreiche Ehrungen des Fussballkreises, des Bezirks, des Kreissportbundes sowie zuletzt für 60 Jahre Mitgliedschaft in der Schiedsrichtervereinigung Hildesheim wurden ihm für sein großes Engagement zuteil.

Aufgrund seiner Art sowie seiner Hilfsbereitschaft genoss Georg große Sympathien weit über die Ortsgrenzen hinaus. Die Hildesheimer Schiedsrichter trauern um einen gradlinigen und zuverlässigen Sportfreund. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie.

Schreibe einen Kommentar