Zwei Hildesheimer beim A-Lehrgang

Archiv


Vom 20.05.08 bis zum 23.05.08 nahmen die beiden Schiedsrichter Eric Müller (VfR Germania Ochtersum, pfeift Leistungsklasse, links im Bild) und Kilian Bückmann (SC Itzum, pfeift 1. Kreisklasse, rechts im Bild) für den Kreis Hildesheim an einem A-Lehrgang des NFV in der Sportschule Barsinghausen teil.

Der Lehrgang wurde von Ingo Grundke (Lehrwart) und Jens Günther (Referent) betreut.
An den vier Tagen begaben sich die insgesamt 23 Teilnehmer aus ganz Niedersachsen auf einen ausführlichen Streifzug durch das Regelheft und vertieften dabei in guter Lernatmosphäre ihre Fachkenntnisse.
Das Programm erstreckte sich von Referaten über u.a. Regel 12, die Zusammenarbeit zwischen SR und SRA und eine detaillierte Diskussion der Regel 13 (Freistöße) bis zu Gruppenarbeiten zum Thema Gewaltprävention.
Dabei wurde es jedoch nie langweilig, denn das Programm wurde durch viele Pausen und sportliche Aktivitäten aufgelockert. So standen auf dem Gelände in Barsinghausen neben einer Turnhalle, in der gleich am ersten Abend eine Runde Hallenfussball gespielt wurde, auch zahlreiche Fussballplätze zur Verfügung, sowie eine Sauna, ein Schwimmbad und eine Kegelbahn.
Am ersten Tag begann das Programm gleich mit einigen kniffligen Fragebögen, die danach ausführlich erläutert wurden. Wer hätte gedacht, dass die Frage, wann es direkte oder indirekte Freistöße mit oder ohne persönliche Strafe gibt, so viele Wissenslücken aufdecken würde? Doch der Lerneffekt setzte schnell ein und als uns am Abend der 2.Liga-Schiedsrichter Thorsten Schriever 90 Minuten lang Rede und Antwort stand, waren wir alle ausgewiesene Freistoß-Experten.

Bereits am zweiten Tag stand dann morgens auch schon die Leistungsprüfung auf dem Programm, die bei gefühlten 35 Grad im Schatten natürlich eine besondere Herausforderung darstellte. Der Rest des Tages ging für einige der bereits oben genannten Themen drauf und endete schließlich beim gemeinsamen Champions League-Finale gucken in der sportschuleigenen Cafeteria. Natürlich wurde am nächsten Tag dann zunächst die Schiedsrichterleistung in diesem Spiel analysiert – viel zu kritisieren gab es aber nicht.

Der dritte Tag wurde dann mit einigen ausführlichen Vorträgen der Arbeitsgruppen zu ausgewählten Regeln und einer ersten Lernkontrolle fortgesetzt, bevor nun am vierten und letzten Tag morgens die theoretische Prüfung auf die 23 Schiedsrichter wartete.
Der Fehlerschnitt lag dabei bei knapp 4 Fehlern. Erfreulicherweise gelang es den beiden Hildesheimer Delegierten diesen mit 2 und 0 Fehlern zu unterbieten.
Letztlich wurde auch noch einer dieser beiden, zusammen mit sechs anderen, für seine überdurchschnittliche mündliche Mitarbeit während des Lehrganges im Abschlussbericht des Lehrwartes hervorgehoben.
Insgesamt also aus Hildesheimer Sicht ein erfolgreicher Abschluss einer gelungenen Woche.

Schreibe einen Kommentar