Trauer um Walter Horstmann

Trauer

Walter Horstmann

Der NFV-Kreis Hildesheim und die Schiedsrichter trauern um

 

 

Walter Horstmann

 

 

Kurz vor Vollendung des 80. Lebensjahres ist der langjährige frühere FIFA-Schiedsrichter, frühere Vorsitzende des NFV-Kreises Hildesheim und Ehrenvorsitzende der Hildesheimer Schiedsrichter-Vereinigung plötzlich verstorben.

Der Fußball war für Walter Horstmann die große Leidenschaft. Bis zum Schluss hat ihn das runde Leder fasziniert. Neben seiner vielseitigen Funktionärstätigkeit hat er sich besonders im Schiedsrichterwesen über 30 Jahre große Verdienste erworben.

Nach der Schiedsrichterprüfung im Jahre 1951 erkannte man sein Talent, ein schneller Aufstieg war vorgezeichnet. Über den Kreis, Bezirk, Verband, NFV kam er in den Kader der DFB-Spitzenschiedsrichter und leitete zum Schluss auf UEFA- und FIFA-Ebene. Auf insgesamt 247 Einsätze, davon 155 Bundesliga-Begegnungen, 41 DFB-Pokalspiele, 40 internationale Begegnungen und fünf A-Länderspiele konnte der Verstorbene zurückblicken. Aus gesundheitlichen Gründen musste er sich 1982 zurückziehen.

Besonders die Tätigkeiten im Schiedsrichterwesen haben ihm viel Spaß und Freude bereitet. Im Kreise der Unparteiischen und alter Mitstreiter fühlte er sich wohl. So wurde auch das Seniorentreffen der Schiedsrichtervereinigung selten ausgelassen.

Wer ihn kannte weiß, das er sich auch als Funktionär unermüdlich in zahlreichen Gremien und Ausschüssen eingebracht hat. Eine lange Liste zeugt von seinem großen Engagement. Von 1958 bis 1991 war Walter Horstmann in verschiedenen Jahren Mitglied im Kreisjugendausschuss, Vorsitzender der Hildesheimer Schiedsrichtervereinigung, Kreisschiedsrichterausschuss, Bezirksschiedsrichterlehrwart, Bezirksschiedsrichterausschuss, Verbandsschiedsrichterlehrstab, Schiedsrichter-Beobachter bis zur Bundesliga, Kreissportrichter, 10 Jahre stellvertretender Vorsitzender NFV-Kreis Hildesheim, sieben Jahre stellvertretender Vorsitzender Bezirk Hannover und 14 Jahre Vorsitzender im NFV-Kreis Hildesheim.

1946 kam Walter Horstmann zum VfV Hildesheim und war dort bis 1953 aktiver Fußballer. Danach trainierte er die A-Jugend des VfV und übernahm 1958 die Leitung der Amateurfußballer. 1964 zog es ihn vier Jahre als Trainer zum SV Sorsum, dem er als Mitglied bis zuletzt die Treue hielt. 1965 konnte Walter mit der Mannschaft den Aufstieg in den Bezirk feiern. Seine Trainertätigkeit beendete er 1970 beim TSV Giesen.

Zahlreiche Auszeichnungen und Ehrennadeln von seinem Verein SV Sorsum, dem NFV-Kreis, der Schiedsrichtervereinigung, dem Bezirk, Verband, DFB (goldene Pfeife als Jahrgangsbester 1982) und FIFA, bis hin zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes am Bande sind Zeugen seiner Verdienste und Würdigung seines unermüdlichen Eintretens für den Fußball. Der Verstorbene hatte auch Ecken und Kanten. Er vertrat seine Meinung und ließ Kritik nicht hinter dem Berge.

Walter Horstmann wurde am 28.8.1935 in Hildesheim geboren. Nach der Schule absolvierte er eine Lehre als Feinblechner. 1956 kam er zu den Stadtwerken Hildesheim und ließ sich als Rohrnetzbauer ausbilden. Von 1984 bis 1994 übernahm der Groß-Escherder den Vorsitz im Betriebsrat der Stadtwerke. Gleichzeitig war Horstmann im sozialen Bereich auf höherer Ebene bei der AOK Hildesheim und bei der Gewerkschaft ÖTV und im Energiebeirat der ÖTV Niedersachsen tätig. 1994 ging Horstmann in den wohlverdienten Ruhestand.

Der Vorstand des NFV-Kreises Hildesheim sowie die Hildesheimer Schiedsrichter und alle Weggefährten sind in Gedanken bei seinen Angehörigen und werden dem Verstorbenen stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Die Trauerfeier findet am Freitag, dem 28. August 2015, um 13.00 Uhr in der St.-Johannes-Kirche in Groß-Escherde statt, von Beileidsbekundungen am Grab bittet die Familie abzusehen.

Schreibe einen Kommentar