Schlagwort-Archive: Frauen

Herz ist Trumpf

Am vergangenen Freitag hatte die Schiedsrichter-Vereinigung zum alljährlichen Skat- und Knobelturnier eingeladen. Bis nach Mitternacht waren die Teilnehmer der Einladung gefolgt und konnten einen harmonischen Abend genießen.

Skat- und Knobeln 2015 - die Preise
Skat- und Knobeln 2015 – die Preise

Die gute Mischung aus Jung und Alt ließ im Klubhaus des TuS Hasede keine Langeweile einkehren, sondern jagte Punkt um Punkt nach den begehrten Preisen wie zum Beispiel einem Akku-Bohrer, Mobiltelefon mit Zubehör und vielen anderen „Leckerbissen“ . Zu verdanken war dies den Sponsoren: Die Leine-Deister-Zeitung (leinetal24.de), Alexander Kuczera „Samsung-Store Gronau“, VGH Marcin Kuczera, Hartwig Nitschke und Andreas Wiese.

Die Siegerehrung nahm der Vorsitzende der Schiedsrichter-Vereinigung, Walter Klußmann (TuS Hasede) vor. Zunächst bedankte er sich bei den teilnehmenden Spielern für die tolle Atmosphäre, und freute sich vor allem, dass auch zwei weibliche Teilnehmer anwesend waren. Bei der Siegerehrung konnten sich den Siegerplatz holen Andreas Wiese (Skat) und Marcin Kuczera (Knobeln). Auf den Plätzen folgten beim Skat Matthias Grenz und Pepe Schaffarczyk, beim Knobeln Roman Steinbarth und Bernhard Willers.

Die gute Bewirtschaftung sowie das gesellige Beisammensein, in dem der rege Austausch alter Anekdoten sowie aktuellen Themen rund um das Schiedsrichterwesen im Vordergrund standen, war ebenfalls bewunderswert. Auch der Fußball allgemein und nicht zuletzt der Alltag waren häufige Gesprächsthemen.

 

Alle Fans vom  “Endkampf” und “Herz ist Trumpf” waren auf Ihre Kosten gekommen und sind sich sicher: Im nächsten Jahr sehen wir uns wieder! (mrl)

 

Deutsche Futsal-Meisterschaft der Gehörlosen

Deutsche Futsal-Meisterschaft DGS 2015
Deutsche Futsal-Meisterschaft DGS 2015

Am 31. Januar 2015 wird in Hildesheim die Deutsche Futsal-Meisterschaft des Deutschen Gehörlosen-Verbandes ausgetragen.

Ausrichter ist der Gehörlosen Sport Verein Hildesheim e.V. 1932. Es wird in vier Hallen jeweils der Deutsche Meister der Senioren (“Alt-Herren”), Junioren, Frauen und der Herren ausgetragen. Die Spielorte sind alle sehr zentral gelegen und gut zu erreichen:

BBS Steuerwalder Straße (Senioren), Stadtmitte-Pfaffenstieg (Junioren), Gymnasium Andreanum (Frauen) und in der RBG-Halle (Herren). Die Turniere beginnen alle zeitgleich um 9.00 Uhr in den jeweiligen Hallen und enden ca. gegen 18 Uhr. In jeder Halle ist für Essen und Trinken gesorgt.

Futsal-Fans sollten sich das Event nicht entgehen lassen, die Spiele finden alle auf einem sehr hohen Niveau statt!

Die Hildesheimer Schiedsrichter stellen den Großteil der 32 an diesem Tag benötigten Schiedsrichter.

Weitere Informationen zu dem Turnier bekommt ihr unter: http://gsv-agv-kgv.jimdo.com/gsv/futsal-2015/ oder auch http://dgs-fussball.de

Sportlerwahl 2014: Saskia Geweke nominiert

Hallo liebe SR-Kollegen,

auch in diesem Jahr führt die Hildesheimer Allgemeine Zeitung eine Sportlerwahl durch. Nach dem dritten Platz von Irina im letzten Jahr, wurde in diesem Jahr von der SR-Vereinigung Saskia Geweke nominiert, die in dieser Saison in die Zweite Frauen-Bundesliga als Schiedsrichterin und als SRAssistentin in die Erste Frauen-Bundesliga sowie Herren Regionalliga aufgestiegen ist.
Saskia Geweke
Stolz trägt Saskia Geweke vom SV Rot-
Weiß Wohldenberg das DFB-Emblem auf ihrem Schiri-Trikot. Die 23-Jährige steckt voller Energie und Ehrgeiz. Neben dem Studium in Göttingen macht sie im Fußball Karriere.

Näheres zu dem Aufstieg findet ihr hier.

Wer für Saskia stimmen möchte, kann dieses folgendermaßen tun:

Abstimmung für Saskia Geweke
Telefon: 01 37 / 9 79 91 59 02
SMS: HAZ WAHL 02 an Nummer 8 24 44

(Teilnahme ist kostenpflichtig!)

 

Aus der Tagesausgabe der Hildesheimer Allgemeinen Zeitung hier die Vorstellung von Saskia:

Name: Saskia Geweke

Sportart: Fußball-Schiedsrichterin

Verein: SV Rot-Weiß Wohldenberg

Alter: 23 Jahre

Erfolg: Hat als Schiedsrichterin den Aufstieg in die Frauen-Bundesliga geschafft.

 

Steckbrief

Was waren deine größten Erfolge in 2014?

Der Aufstieg als Schiedsrichterin in die 2. Frauen-Bundesliga.

Welche Werte zählen für dich im Sport?

Fairness, Teamgeist und Leidenschaft.

Wie bekämpfst du die Nervosität vor wichtigen Wettkämpfen?

Ich bereite mich intensiv auf jedes Spiel vor. Dann gehe ich knifflige Spielszenen im Kopf durch, die auf mich zukommen könnten.

Gibt es Menschen/Sportler, die du bewunderst?

Ich bewundere jeden Menschen, der mit Hingabe einer Sache nachgeht.

Wärst du gern ein Superstar?

Nein, ein Superstar genießt zwar Vorteile wie Geld und Ruhm, hat aber wenig Zeit für Freunde und Familie – und gerade diese Dinge sind mir sehr wichtig.

In welches Land würdest du gern mal reisen?

Island – die facettenreiche Landschaft fasziniert mich.

Welche drei Dinge würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen?

Ein Foto von meiner Familie und meinen Freunden, meine Lieblingsmusik und einen Fußball.

 

Abstimmung für Saskia Geweke
Telefon: 01 37 / 9 79 91 59 02
SMS: HAZ WAHL 02 an Nummer 8 24 44

(Teilnahme ist kostenpflichtig!)

 

Wir würden uns natürlich freuen, wenn wir Saskia zum Sieg verhelfen können, weisen aber noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass eine Teilnahme kostenpflichtig ist!

Neun Anwärter bestehen die Schiedsrichterprüfung

Algermissen. Unermüdlich und engagiert wird beim NFV-Kreis Hildesheim am Schiedsrichterbestand gearbeitet. Nun haben weitere neun Unparteiische kürzlich die Prüfung bei einem Anwärterlehrgang in Algermissen bestanden und erhalten in Kürze Aufträge zu den ersten Spielleitungen im Junioren- und Seniorenbereich.

Michelle Heitmüller (rechts) und Emma Louisa Drescher hatten gut mitgemacht und haben viel Neues über die Fußballregeln erfahren.
Michelle Heitmüller (rechts) und Emma Louisa Drescher hatten gut mitgemacht und haben viel Neues über die Fußballregeln erfahren.

Auf der Anmeldeliste standen 15 Teilnehmer, 12 sind am ersten Lehrabend im Sportheim des FC Algermissen erschienen. Erfreulich zeigte sich der Kreisschiedsrichterobmann Marcin Kuczera über die beiden Teilnehmerinnen Michelle Heitmüller Emma Louisa Drescher vom FC Ruthe. Die beiden Fußballerinnen kicken im Mädchen-Team ihres Vereins und möchten auch künftig Spiele leiten.

Maximilian Scholz hatte gut Lachen. Er hatte keinen Fehler gemacht. Marcin Kuczera gratulierte ihm mit einer Schiedsrichterpfeife, die gleich ausprobiert wurde.
Maximilian Scholz hatte gut Lachen. Er hatte keinen Fehler gemacht. Marcin Kuczera gratulierte ihm mit einer Schiedsrichterpfeife, die gleich ausprobiert wurde.

Eine weiße Weste hatte Maximilian Scholz. Als einziger hatte er alle 30 Regelfragen richtig beantwortet. Zur Belohnung gab es eine Schiedsrichter-Pfeife. Maximilian spielt in der Abwehr der U 14 bei der JFC Nord 04 und hat sich für die Schiedsrichter-Laufbahn einiges vorgenommen. Diesmal haben es drei Anwärter nicht geschafft. Bei einer Nachprüfung haben sie eine zweite Chance. Der neue Bezirkslehrwart Marcus Schierbaum hatte die Prüfungsaufsicht übernommen.

Die angehenden Referees wurden an mehreren Abenden vom Lehrwart Florian Deckwert und den Referenten Lennart Wicke, Ramon Linares, Maximilian Hanke, Fabio Rüdiger, Laurenz Schreiner, Irena Stremel, Christian Schulz und Kevin Behrens mit dem Regelwerk intensiv vorbereitet. Sven Metze sprach zum Abschluss über das Thema: „Spielbericht-online“, damit die neuen Unparteiischen bei ihren Spielaufträgen „gleich loslegen können“, so Kuczera.

Die folgenden Schiedsrichter haben den Lehrgang bestanden:

Der NFV-Kreis Hildesheim begrüßt weitere neun neue Schiedsrichter.
Der NFV-Kreis Hildesheim begrüßt weitere neun neue Schiedsrichter.

Michelle Heitmüller, Emma Louisa Drescher, Lukas Scholz (alle FC Ruthe), Lennart Königsmann (VfL Nordstemmen), Fabian Guttmann (TSV Marienhagen), Maximilian Scholz, Niklas Ingelmann (beide JFC Nord 04), Thilo Klingebiel (TSV Eitzum), Maurice Rohne (VfB Oedelum).

Fotos und Text: Neumann

Im Schnelldurchgang auf die DFB-Liste

Die Holler Schiedsrichterin Saskia Geweke hat einen steilen Aufstieg hinter sich – und darf nun in der Frauen-Bundesliga ran

Saskia Geweke vom SV Rot-Weiß Wohldenberg ist rundum zufrieden, selbstbewusst und an ihrem Ziel angekommen. „Die vergangenen Monate und Wochen waren recht turbulent“, sagt sie. Aber der Verzicht auf viele Stunden Freizeit hat sich gelohnt, denn Saskia hat eine rasante Schiedsrichterkarriere absolviert. Nun hat sie die letzte Hürde genommen und steht auf der Schiedsrichterliste des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Sie darf nun Spiele in der 2. Frauen-Bundesliga leiten – zusammen mit den Assistentinnen Kim-Laura Lemke (DJK Blau-Weiß Hildesheim) und Sina Kühn (HSC Hannover). In der 1. Frauen-Bundesliga gehört sie als Schiedsrichter-Assistentin zum festen Gespann von Sina Diekmann. Außerdem kann die Hollerin als Assistentin in der Herren-Regionalliga eingesetzt werden.

Saskia Geweke
Stolz trägt Saskia Geweke vom SV Rot-Weiß Wohldenberg das DFB-Emblem auf ihrem Schiri-Trikot. 
Die 23-Jährige steckt voller Energie und Ehrgeiz. Neben dem Studium in Göttingen macht sie im Fußball Karriere.

Einige Highlights hat sie schon hinter sich. So leitete sie ein Freundschaftsspiel zwischen dem Champions-League-Sieger VfL Wolfsburg und dem Herforder SV, zudem war sie Assistentin bei der Partie VfL Wolfsburg gegen Enschede. Aufgrund ihrer guten Leistungen in der letzten Fußball-Saison wurde die 23-Jährige beim Lehrgang des Norddeutschen Fußballverbandes (NFV) in Barnstorf als Zweitliga-Schiedsrichterin nominiert. Daraufhin konnte sie am DFB-Lehrgang in Altensteig (Baden-Württemberg) teilnehmen, um dort ihre Regelkenntnis und Fitness nochmals unter Beweis zu stellen. Lehrgangsleiterin war Carolin Rudolph von der DFB-Schiedsrichterkommission. Zum Kompetenzteams gehörten unter anderem die ehemaligen Bundesliga-Referees Lutz Wagner und Wolfgang Mierswa. „Ich war schon ein bisschen nervös“, gibt Saskia zu, aber sie bestand alle Prüfungen mit Bravour. Zunächst hatte sie bei der HSG Holle Handball gespielt, aber durch ihren Bruder und ihren Vater wurde die Begeisterung für den Fußball geweckt. Sie kickte im Wohldenberger Mädchenteam. Doch das reichte ihr nicht: „Ich brauchte eine neue Herausforderung. Als Schiedsrichterin wollte ich Fußball aus einem anderen Blickwinkel sehen.“

Im Schnelldurchgang auf die DFB-Liste weiterlesen

DFB-Schiedsrichterin: Irina Stremel, SV Emmerke

Irina Stremel
Irina Stremel

Hildesheim. (bn) Irina Stremel (SV Emmerke) hat eine steile und beachtliche Schiedsrichterkarriere hingelegt. Bei dem DFB-Lehrgang in Altensteig (bei Stuttgart), bei dem sie erfolgreich abgeschnitten hat, wurde die letzte Hürde genommen: Sie ist jetzt offizielle DFB-Schiedsrichterin.

Unter den kritischen Augen von Lutz-Michael Fröhlich, Leiter der Abteilung Schiedsrichter im DFB und Heinz-Dieter Antretter, Fitnesscoach der DFB-Schiedsrichter und der Ansetzerin der 1. und 2. Frauen-Bundesliga Carolin Rudolph mussten sich 21 Schiedsrichterinnen der 1. Bundesliga, 32 Schiedsrichterinnen der 2. Bundesliga und 30 Erstliga-Assistentinnen für die Spielleitungen im „Fußball-Oberhaus“ qualifizieren. Der Lehrgang ist Voraussetzung, um als Schiedsrichterin oder Erstligaassistentin im DFB eingesetzt zu werden.

Inhalte des Lehrgangs waren z. B.: Praxisorientierte Regelkunde und Regeländerungen mit einem abschließenden Test. „Zentrale Punkte einer Spielleitung“ hieß ein weiteres Thema bei der Gruppenarbeit. Schwerpunkte waren auch die neue Abseitsauslegung und Videosequenzen bei denen sich die Teilnehmerinnen zwischen gelber und roter Karte entscheiden mussten. Zu der DFB-Schiedsrichterkommission gehörten außerdem die Beisitzer Günther Thielking und Bernd Domurat, beide Verbandsschiedsrichterlehrwarte des Niedersächsischen Fußball-Verbandes (NFV).

Post vom DFB für die ersten Spielleitungen in der 2. Frauen-Bundesliga hat die 21-jährige schon erhalten. In der 1. Frauen-Bundesliga wurde sie als Schiedsrichter-Assistentin im Gespann von Verena-Kordula Schultz eingeteilt.

Die Schiedsrichter-Laufbahn von Irina Stremel:
März 2006 Schiedsrichter-Anwärterlehrgang und Prüfung
Rückserie 2008/2009 Frauen-Oberliga
Saison 2009/2010 Herren-Kreisliga
Saison 2010/2011 Herren-Bezirksliga und Frauen-Regionalliga
Saison 2011/2012 SR-Assistentin 2. Frauen-Bundesliga
Saison 2012/2013 SR-Assistentin 1. Frauen-Bundesliga
Rückserie 2012/2013 Herren-Landesliga

Irina Stremel überzeugt durch gute Leistungen
Irina Stremel überzeugt durch gute Leistungen

„Warum habe ich mich dazu entschlossen den Schiedsrichterschein zu machen?“, blickt Irina Stremel zurück. Mit 11 Jahren hat sie angefangen selbst Fußball zu spielen. Einfach aus Neugierde habe sie dann mit ihrer Freundin kurz vor dem 14. Lebensjahr den Anwärterlehrgang mitgemacht. „Wir hatten keine Ahnung, wie lange oder aktiv wir das machen wollen“, sagt sie und hat einige Monate nach der bestandenen Prüfung die Schiedsrichtertätigkeit beendet. „Ich dachte, ich könne ja noch ein bisschen weitermachen, da ich bis zu dem Zeitpunkt noch keinen Schiedsrichtereinsatz hatte. Dass das Schiedsrichterdasein ein so tolles und wichtiges Hobby für mich jetzt ist, hätte ich damals noch nicht gedacht. Ich setze mir auf jeden Fall weitere Ziele, um auch zukünftig in noch höheren Klassen pfeifen zu können“, sagt die sympathische Barntenerin selbstbewusst, die sich auch im Schiedsrichterwesen engagiert.

Irina Stremel gehört zum Schiedsrichterausschuss des NFV-Kreises Hildesheim und hat Ende letzten Jahres als Nachfolgerin von Lara Kompa das Amt der Frauenbeauftragten übernommen. Nach Teilnahme des Beobachterlehrgangs gehört sie seit einigen Monaten auch zum Kreis der Schiedsrichterbeobachter.

Abgesehen von ihrem Cousin, der Fußball in der Bezirksliga kickt, ist sie Einzelkämpferin. Ihre Familie hat mit dem Fußballsport „nichts am Hut“, war von ihr zu erfahren. „Sie hat das Zeug noch eine Stufe höher zu klettern. Wir drücken ihr die Daumen für ihre weitere Laufbahn“, lobte auch der Kreisschiedsrichterobmann Marcin Kuczera die junge talentierte Kollegin.

Fotos: Burghard Neumann