Schlagwort-Archive: Ehrung

Jung- Schiedsrichter wachsen über sich hinaus

Die 35. Auflage des traditionellen NFV Jung-Schiedsrichter-Turniers in Stade hat die neu formierte Hildesheimer Vertretung sehr gut überstanden. Der Erfolg auf dem Parkett war eher zweitrangig, denn der Spaß und die gemeinsame Zeit standen im Vordergrund.

In der Hildesheimer Hilsoccer-Arena wurde sich intensiv auf das Turnier vorbereitet und alle Beteiligten konnten ihr Können präsentieren, um zum Schluss das Mitfahrticket zu erhalten.

Für ihre persönliche „Bewerbung“ wuchsen bereits im Training alle über sich hinaus. Ab Turnier-Tag konnte dann aber aufgrund einiger krankheitsbedingter Absagen nur eine kleine Rumpfelf aufbrechen.

Dennoch hatten die Youngsters auch außerhalb der Sporthalle viel Spaß beim gemeinsamen Feiern am Vorabend mit vielen Anderen Schiedsrichtern aus ganz Niedersachsen.

Sportlich begannen die „Hildesheimer Jungs“ mit Siegen und mussten sich dennoch bereits nach der Vorrunde mit einem Lächeln im Gesicht verabschieden, da die weiteren Spiele nicht mehr gewonnen werden konnten.

Die Mannen um die Betreuer Kevin Behrens, Timo Heinz, Marcin Kuczera und Walter Klußmann waren froh, rechtzeitig die Region verlassen zu können, da ein Eisregen aufkam und den Nachhauseweg störte und genossen so auf der Heimfahrt den 20. Platz von insgesamt 38 Mannschaften.

Das letzte Spiel fand unter anderem unter der Beobachtung der NFV-Referenten Günther Schaper und Christopher Winkler aus dem Kreis Hildesheim statt. Der Vorjahressieger aus Hannover konnte souverän seinen Titel verteidigen und gewann gegen den Kreis Lüneburg mit 3:0.

In 2018 findet die 36. Turnierauflage in Meppen statt und die Spieler Julian Eberhardt, Felix Kamisek, Hauke Reinckens, Tobias Wilke, Tobias Kunze, Clemens Schröder, Jonas Grundmann und David Juntke freuen sich bereits auf ihren „Recall“. Alle Schiedsrichter, die in der nächsten Saison noch A-Jugendliche sind, haben die Möglichkeit, sich ebenfalls für die Mannschaft zu melden. Dazu reicht eine kurze Information an Miguel Rey, Walter Klußmann oder jeden anderen aus dem Schiedsrichter-Ausschuß, dann bekommt ihr entsprechend die Einladungen zu den Trainings-Maßnahmen.

Stefan Mannchen ist 30 Jahre Schiedsrichter

KSO Kuczera verabschiedet S. Mannchen beim Kreispokalfinale 2016
KSO Marcin Kuczera überreicht Stefan Mannchen zu seinem letzten Spiel ein Geschenk: der Spielball sowie die “finalen” Karten in gelb und rot

Hasede. Es war ein würdiger Abschied für den Unparteiischen Stefan Mannchen vom SC Itzum. Beim Kreispokal-Finale zwischen dem FSV Sarstedt und dem SV Bavenstedt II (Sieger FSV Sarstedt mit 8:7 Toren nach Elfmeterschießen) stand er in seinem letzten Spiel als Schiedsrichter-Assistent mit Michael Scholz (SV Bockenem 2007) im Gespann um den Schiedsrichter Miguel Rey Lamas (TuS Hasede).

Vor einer großen Zuschauerkulisse, rund 500 Besucher kamen ins Mühlenstadion nach Hasede, hatten die drei Unparteiischen alles im Griff – kein Wunder bei 90 Jahren Schiedsrichter-Erfahrung. Das gesamte Gespann hat 1986 seine Schiedsrichter-Ausbildung erfolgreich bestanden und alle drei sind seitdem auf den Plätzen im Kreis als Schiedsrichter oder Assistent unterwegs. Wie nicht anders zu erwarten, wurde dem Gespann von allen Seiten eine hervorragende Leistung in diesem Finale attestiert.

KSA und SRV danken den Finalschiedsrichtern 2016
Würdiger Rahmen: Der Kreisschiedsrichterausschuss und die Schiedsrichter-Vereinigung Hildesheim verabschieden Stefan Mannchen (2. von links).

Nach 30 Jahren tritt Stefan Mannchen nun von der Fußball-Bühne des NFV-Kreises Hildesheim ab. Stefan war als SR-Assistent immer begehrt, es gibt sogar die Anekdote, dass sich Schiedsrichter beim Ansetzer darum gestritten haben, wer ihn als Assistent mitnehmen darf. Nun kann er sich in seinem Amt als stellvertretender Schatzmeister ganz der Schiedsrichter-Vereinigung widmen. (bn)

Fotos: Neumann

 

Schon zur Braunkohlwanderung angemeldet?

E I N L A D U N G !

Die SR-Vereinigung lädt ein zur traditionellen Braunkohlwanderung.

 

Am Sonnabend, 13. Februar 2016 ab 15:00 Uhr zu einem Rundkurs durch Hildesheim unter dem Motto “in der Domstadt Hildesheim – Teil II”. Treffpunkt ist um 14:30 Uhr auf dem VfV “Sportpark”-Parkplatz.

Das Braunkohlessen wird ab ca. 17:30 Uhr im Restaurant VfV “Sportpark” stattfinden.

Anmeldungen mit Essenswunsch/Personenanzahl telefonisch oder per Mail bei Walter Klußmann.

Kosten: 9.50 Euro pro Person (ohne Getränke) für Wanderung und Essen.

 

Horst Becher wird Ehrenvorsitzender

Die Geehrten beim Seniorennachmittag 2015
Die Geehrten beim Seniorennachmittag 2015

Zum „Senioren-Nachmittag“ hatte die Hildesheimer Schiedsrichter- Vereinigung eingeladen und der 1.Vorsitzender, Walter Klußmann, schüttelte zur Begrüßung sehr viele Hände.

Diese vielen Händen gehören zu den junggebliebenen Gästen, die es sich nicht nehmen ließen, bei aromatischen Kaffee und leckeren Kuchen die Ehrungen mitzuerleben und waren begeistert von der sehr gut besuchten Veranstaltung. Selbst der NFV- Kreisvorsitzende Detlef Winter, zahlreiche Ehrenmitglieder und der Kreis-Schiedsrichter-Obmann Marcin Kuczera wohnten dem Event bei.

Die meist passiven Referees klönten über Vergangenes und Neues aus dem Fußballsport und die zu Ehrenden wurden dann ins Rampenlicht gestellt. Von den Anwesenden durfte für 10 Jahre Mitgliedschaft Willi Bröker (TuS Holle/Grasdorf) seine Urkunde in Empfang nehmen. Klaus Kronhardt (FC Algermissen) ist seit über 20 Jahren Mitglied und für 30 Jahre Mitgliedschaft ging eine Urkunde an Dieter Heide (TSV Giesen). Dieter Sebexen (SV Borussia 06 Hildesheim) ist bereits seit 40 Jahren Mitglied und für jeweils ein halbes Jahrhundert nahmen Helmut Peters (TV Deutsche Eiche Hotteln), Wilfried Wiesenmüller (FC Ambergau/Volkersheim) und Reinhard Lampe (SC Harsum) ihre Auszeichnungen entgegen.

Horst Becher zum Ehrenvorsitzenden ernannt
Horst Becher zum Ehrenvorsitzenden ernannt

Danach kam es zu einer besonderen Ehre: Über die Ernennung zum Ehrenvorsitzenden freute sich Horst Becher (VfV Borussia 06 Hildesheim). Horst tritt damit die Nachfolg von dem im August 2015 verstorbenen Ehrenvorsitzenden Walter Horstmann an, der bis zuletzt dem Vorstand mit Rat und Tat zur Seite stand. Diese beratende Funktion will jetzt Horst Becher fortführen und zeigte sich sichtlich erfreut über diese Auszeichnung. Er bedankt sich daher bei allen Anwesenden für das Vertrauen.

Horst hat als langjähriger 1. Vorsitzender der Hildesheimer Schiedsrichter-Vereinigung Geschichte geschrieben: Bis heute war kein anderer so lange Erster Vorsitzender der Hildesheimer Schiedsrichter-Vereinigung wie Horst Becher!

Dann wurden am Nachmittag auch gern Geschichten erzählt und erstmalig kam zum Seniorentreffen auch Herrmann Zuske. Der Haseder Ortsheimatpfleger brachte passende Erzählungen mit Witz in die Runde und seine Zuhörer lauschten ihm aufmerksam. Danach wurde beim zünftigen Abendbrot noch über Neuigkeiten berichtet wie zum Beispiel über die neu geschaffene Internetseite der Vereinigung. Die Seite wurde für alle sichtbar demonstriert und auf die Aktualität hingewiesen. Alle Termine werden sowohl im Netz erscheinen, aber auch als Handzettel weiterhin an die Mitglieder verteilt, so dass jeder über die Aktivitäten informiert ist.

„Ein Blick auf die Seite lohnt sich“, resümierte Walter Klußmann, zumal auch viele Bilder von den Veranstaltungen zu sehen sind. In diesem Zusammenhang wurde auch auf das „Jahrhundert-Event “ hingewiesen und alle Anwesenden nahmen dies zum Anlass, einen kleinen Betrag für das Fest zu sammeln, denn die Schiedsrichter- Vereinigung Hildesheim feiert im Jahr 2020 ihre Einhundertjähriges Bestehen und hierzu sollen einige Aktivitäten im großen Stil vorbereitet werden.

(mrl)

Friedrich Bock seit 50 Jahren in der Schiedsrichter-Vereinigung

Hartmut Schulz pfeift seit 40 Jahren

SR Party 2015 aktive Schiris
SR Party 2015: Ehrung der aktiven Schiris

Hildesheim. Die Ehrungen langjähriger aktiver Schiedsrichter und treue Mitglieder der Schiedsrichter-Vereinigung waren der feierliche Höhepunkt bei der Schiedsrichter-Party im Arkardensaal des Gasthofs Kupferschmiede. Vorsitzender Walter Klußmann begrüßte die Gäste und erfreute sich wieder einmal über den Zuspruch dieser Veranstaltung bei den jüngeren Referees, die auch mit ihrem Partnerinnen und Partnern erschienen sind. Nach dem kalt-warmen Büffet dürfen vorweg die zu Ehrenden auf das Parkett, um ihre Nadeln und Urkunden in Empfang zu nehmen, bevor die Tanzfläche frei gegeben wurde. Für den Niedersächsischen Fußballverband (NFV) ehrte der Kreisschiedsrichter-Obmann Marcin Kuczera die aktiven Referees mit einer Laudatio aus der Zeitgeschichte, die auf die Geehrten zugeschnitten war.

SR Party 2015
SR Party 2015

Dirk Bang (SV Eintracht Ottbergen) ist 15 Jahre dabei. Robert Wagener (SC Asel) und Marcus Schierbaum (TuS Hasede) wurden für 25-jährige Schiedsrichtertätigkeit mit der silbernen Verdienstnadel ausgezeichnet. Hartmut Schulz (DSC Duingen) wurde die goldene Verdienstnadel für 40-jährige aktive Schiedsrichtertätigkeit verliehen.

SR Party 2015 Hartmut Schulz
SR Party 2015: Hartmut Schulz (DSC Duingen) wird geehrt

Von der Schiedsrichter-Vereinigung ehrten der 1. Vorsitzende Walter Klußmann und Schriftführer Miguel Rey die folgenden Mitglieder für 10-jährige Mitgliedschaft mit der silbernen Ehrennadel: Bernhard Becker (TuS Hasede), Florian Deckwert (VfB Oedelum), Moritz Geweke, Rainer Geweke (beide SV Rot-Weiß Wohldenberg), Michael Kaufmann (FC Ambergau/Volkersheim).
30 Jahre dabei sind: Detlev Fey (TuS Grün-Weiß Himmelsthür), Karl Grenz und Mathias Grenz (beide TuS Holle/Grasdorf).
Seine zweite Auszeichnung an diesem Abend erhielt Hartmut Schulz für seine 40-jährige Mitgliedschaft in der Schiedsrichter-Vereinigung.

SR Party 2015 Friedrich Bock
SR Party 2015: Friedrich Bock (TSV Föhrste) wird geehrt

Die Urkunde und der silberne Fußballschuh wurde Friedrich Bock (TSV Föhrste) für 50-jährige Mitgliedschaft verliehen. Großen Respekt und Anerkennung wurden ihm als zuverlässiger und gradliniger Schiedsrichter von Spielern und Vereinsfunktionären entgegengebracht. Der große Applaus der Gäste galt ihm und den anderen Geehrten.

Die gute Stimmung fand bei allen Besuchern positiven Anklang. Marcin Kuczera dankte der Vereinigung für die Organisation dieser Veranstaltung, die bei den Schiedsrichterinnen und Schiedsrichtern einen hohen Stellenwert besitzt. Auch der Schatzmeister Werner Selzer erfreute sich bei guten Gesprächen mit den Unparteiischen. Er wusste gar nicht, dass die Schiedsrichter so gut feiern können. Aus dem NFV-Kreis Peine mischten sich der Kreisschiedsrichterobmann Sebastian Rühmann und Lukas Reineke unter die Partygäste. Der frühere Kreisschiedsrichterobmann Wilhelm König hat vor ca. 10 Jahren die Kontakte mit dem Kreis Peine hergestellt. Inzwischen wird ein reger Austausch der Begegnungen mit Besetzungen der Schiedsrichter gepflegt. Nicht nur über Fußball wurde an diesem Abend diskutiert. Schließlich gibt es bei diesen Zusammenkünften auch Themen außerhalb des Sportplatzes. Bei hervorragender Stimmung und schwungvoller Musik ging die Party bis in die Morgenstunden. (bn)

Foto: Neumann

Ehrungen bei der Schiedsrichter-Party standen im Mittelpunkt des Abends. Von links: Kreisschiedsrichter-Obmann Marcin Kuczera, Hartmut Schulz, Friedrich Bock und der Vorsitzende der SR-Vereinigung Walter Klußmann.

Der NFV ehrte die aktiven Referees für unermüdlichen Einsatz. Von links: Dirk Bang, Marcus Schierbaum, Kreisschiedsrichter-Obmann Marcin Kuczera, Hartmut Schulz und Robert Wagener.

SC Harsum hat die fleißigsten Schiris im Kreis

Sechs Unparteiische leiten exakt 191 Spiele

Harsum. Die Zahl der Fußball-Schiedsrichter in Deutschland, auch in Niedersachsen, ist seit Jahren tendenziell rückläufig. Seit Jahren ist dies auch beim Hildesheimer Schiedsrichterausschuss zu spüren. Trotz zahlreicher Schiedsrichter-Anwärterlehrgänge ist die Statistik nicht zufriedenstellend, schon nach einem oder zwei Jahren hängen viele Unparteiische aus verschiedenen Gründen ihre Schiedsrichterpfeife an den berühmten Nagel. Dennoch gibt es seit Jahren Vereine, die in vorbildlicher Art und Weise maßgeblich mit dafür sorgen, dass vor allem in den Kreisen die meisten Spiele der Herren, Frauen und Jugend weiterhin mit neutralen Schiedsrichtern besetzt werden können.

Die Aktion „Vereine mit fleißigen Schiedsrichtern“ ein Wettbewerb des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) hat in zahlreichen Vereinen bereits Früchte getragen. Auch im NFV-Kreis Hildesheim hat die Aktion ein positives Echo entfacht. In der Spielserie 2013/2014 ging der SC Harsum eindeutig als Kreissieger hervor. Sechs Unparteiische des Vereins leiteten insgesamt 191 Spiele.

Zu den fleißigen Referees gehören: Marc Ehrig, Gerhard Franke, Leon Böker, Julian Eberhardt, Jannik Biesen und Maximilian Kolmey, der sich inzwischen beim SC abgemeldet hat.

Im Beisein des SC-Vorsitzenden Dr. Alois Wirries und Thomas Nowak vom NFV-Kreisvorstand hat der Kreisschiedsrichterobmann Marcin Kuczera den Verein in einer kleinen Feierstunde kürzlich ausgezeichnet. „Hierbei kommt es nicht darauf an in welcher Spielklasse die Schiedsrichter leiten, sondern hier ist Team-Bewertung gefragt. Bei der Teilnahme der monatlichen Lehrversammlungen stehen die SC-Schiris ganz oben. Auch kurzfristige Ansetzungen werden von den Schiedsrichtern übernommen. Hier können sich viele Vereine eine große Scheibe abschneiden“, lobte Kuczera und gratulierte den Unparteiischen mit der NFV-Ehrenurkunde und Präsenten.

Besonders engagiert ist der Schiedsrichter-Obmann des Vereins Gerhard Franke. Er leitet seit 1968 Spiele auf Kreisebene. „Ich pfeife alles bis zur 1. Kreisklasse“, lautet seine Devise. Freitags, samstags und oft auch sonntags ist der 72jährige auf den Sportplätzen des Kreises unterwegs. Fünf Jahre war er Schiri im Kreis Peine. Sein Markenzeichen ist die stets dampfende Zigarre im Mundwinkel, die ihm auch den Spitznamen „Zigarre“ einbrachte.

Marc Ehrig leitet seit mehreren Jahren im Bezirk und gehört ebenfalls zu den zuverlässigen Referees. Neben seinem Schiedsrichteramt ist der 40jährige auch begeisterter Marathonläufer. Sein Ziel sind die „Big Six“, mit Starts in den Metropolen Berlin, London, New York, Boston, Chicago und Tokio. „Auf jedem Kontinent einmal laufen“, ist der Wunsch des Harsumers, der morgens vor Dienstbeginn noch ein lockeres 10-Kilometer-Lauftraining durch die Harsumer Feldmark absolviert.

Foto: Neumann