Schlagwort-Archive: DFB

Regeländerungen zur Saison 2016/2017

Liebe Kollegen,

DFB Deutscher Fussball-Bund
DFB Deutscher Fussball-Bund

da zur Zeit viele Meldungen zu den anstehenden Regeländerungen für die neue Saison bereits in der Presse kursieren, nachfolgend der aktuelle Stand und die daraus abgeleiteten Maßnahmen des DFB.

Stand 25. Mai 2016  wird eine Überarbeitung des deutschen Regelheftes durch den DFB durchgeführt. Da der Spielbetrieb in den Amateurklassen zum Teil noch läuft und auch noch Entscheidungsspiele anstehen, wurde der Starttermin für die Gültigkeit der Regeländerungen wie folgt durch den DFB Schiedsrichter-Ausschuss festgelegt:

Gültigkeit der Regeländerungen 2016/2017 ab  1. Juli 2016.

Im Laufe des Monats Juni wird dann das deutsche Regelheft komplett überarbeitet und geht danach in den Druck.

Auch wenn die EM bereits nach den veränderten Regeln gespielt wird, macht es Sinn diese im Amateurbereich in Deutschland erst zum 1. Juli einzuführen, um so den geordneten Spielbetrieb auf Amateurebene zu gewährleisten.

Mit diesen Informationen seid Ihr jetzt auf dem aktuellen Stand.

„Viel Kritik und wenig Lob“

Bundesliga-Schiedsrichter Robert Schröder sprach vor den Hildesheimer Unparteiischen

Der Schiedsrichterausschuss des NFV-Kreises Hildesheim hatte den Bundesliga-Referee Robert Schröder zu der letzten Lehrversammlung der Hildesheimer Schiedsrichter im laufenden Spieljahr als Referenten eingeladen.

Der 30-jährige hatte das Thema „unpopuläre Entscheidungen“ im Visier und die aufmerksamen Schiedsrichter mit frisch-erquickenden Neuigkeiten und Informationen unterhalten. Der ausgebildete Sportfachwirt ist seit 2001 Schiedsrichter und als Bundesliga-SR-Assistent sowie als Schiedsrichter der 2. Bundesliga unterwegs. Er brachte einige Videosequenzen mit, die er zusammen mit den Unparteiischen analysierte.

Robert Schröder referiert vor Hildesheimer Schiedsrichtern
Aufmerksam hören die Hildesheimer Schiedsrichter dem Gastreferenten zu. Robert Schröder sprach über
unpopuläre Entscheidungen bei den Spielleitungen.

Im Dialog mit den Schiedsrichtern erklärte der Hannoveraner Situationen eines Referees bei nicht populären Entscheidungen und deren Folgen. Platzverweise gegen Trainer, rote Karten gegen Spieler und diverse Zweikampfbeurteilungen waren im Portfolio des sehr locker geführten Referats mit einer Prise Unterhaltung.

Die Besucher konnten sich auf einen unterhaltsamen Abend freuen, denn Schröder hatte die Bundesligabegegnung zwischen Borussia Mönchengladbach und Darmstadt 98 hautnah miterlebt. Er stand als Schiedsrichter-Assistent an der Linie und unterstützte den Bundesliga-Referee Felix Zwayer. Bei einem Foulspiel sah der Spieler Xhaka die rote Karte, denn Schröder hatte das Nachtreten genau beobachtet und zeigte dies dem Schiedsrichter an. Die sichtbare und auffällige Unsportlichkeit wurde zu Recht mit dem Feldverweis des Spielers geahndet.

Heftige Diskussionen kamen bei der Traineraktion im Spiel Bayer Leverkusen gegen den BVB Dortmund auf, als sich der Bayer-Trainer Roger Schmidt einen Eklat in der höchsten deutschen Spielklasse erlaubte und das Schiedsrichtergespann zu einer Spielunterbrechung zwang.

Die stur-kindische Art des Trainers wurde vom DFB-Gericht mit einer harten Strafe geahndet und sorgte für mächtiges Aufsehen im Oberhaus des deutschen Fußballs.

Alle Lehrversammlungsbesucher hatten diese Spielunterbrechung begrüßt und waren geschlossen der Meinung, dass hiermit eine Signalwirkung gesetzt wurde, so wird unter Sportlern nicht miteinander umgegangen.

Viel Kritik und wenig Lob ist das Tagesgeschäft der Unparteiischen und sie sind somit immer mehr im öffentlichen Fokus in allen Spielklassen zu erleben.

Solche und andere außergewöhnliche Situationen führen zu unpopulären Entscheidungen, die laut dem Regelwerk zu ahnden sind. Klare Wahrnehmungen durch den Schiedsrichter erfordern wohl überlegte Entscheidungen, und das im Bruchteil einer Sekunde.

Eindeutige Vorgänge sollten erfasst und genau analysiert werden bei den Schiedsrichterentscheidungen.

Richtlinien, wann ein Spieler oder Trainer von einem Spiel ausgeschlossen wird sind nicht immer klar und erleichtern die Entscheidungen im „Grauzonenbereich“ und sorgen somit zu jedem Spiel die Individualität.

Nach fast 90 Minuten Referatskultur bedankte sich der Gastredner bei einem sehr dialogreichen Abend in der Aula des Gymnasiums Himmelsthür bei erwiderten tosenden Applaus.

Der Kreisschiedsrichterobmann Marcin Kuczera gab dem Gastreferenten ein Geschenk mit auf den Heimweg.

Applaus gab es auch reichlich an diesem Abend, da die Catering-Familie Herr in den Ruhestand verabschiedet wurde und somit die Schiris künftig ohne ihre Leckereien und Köstlichkeiten auskommen müssen. Diese allseits beliebten Snacks werden die Schiedsrichter sehr vermissen, da hierfür eine Pause des Lehrabends für einen guten Absatz der Leckereien gesorgt wurde.

Als Dank gab es einen Blumenstrauß für die Familie Herr und Robert freute sich auf etwas Regionales. Ein durchaus gelungener Abend mit vielen neuen Erkenntnissen. (mrl)

Fotos: Neumann

 

Schiedsrichter-Anwärter-Lehrgang in Himmelsthür im April 2016

Florian Deckwert, Kreis-Schiedsrichter Lehrwart
Florian Deckwert, Kreis-Schiedsrichter Lehrwart

An alle Fußballvereine

des NFV – Kreises Hildesheim

Liebe Sportkameradinnen,
liebe Sportkameraden,

der NFV – Kreis Hildesheim wird einen weiteren
Schiedsrichteranwärterlehrgang durchführen,
zu dem wir herzlich einladen.

Dieser Anwärterlehrgang wird in der ,,Sportsbar“ Hildesheim- Himmelsthür, Julianen-Aue 17, 31137 Hildesheim stattfinden. Die Sportsbar ist unterhalb des Hallenbades Himmelsthür.

Beginn: 08. 04. 2016, 18:30 – ca. 20:30 Uhr
Weitere Termine: 16. 04. – 17. 04. (jeweils 10:00 bis ca. 15:00 Uhr)
Prüfung: 23. 04. 2015 (ab 10:00 Uhr)

Ort: ,,Sportsbar“ Hildesheim- Himmelsthür, Julianen-Aue 17, 31137 Hildesheim

–> Anmeldeschluss ist der 01. 04. 2016 <–

 

Interessenten, die diesen Schiedsrichteranwärterlehrgang absolvieren möchten, müssen

  • mindestens 14 Jahre jung sein
  • einem Sportverein angehören.

Hier bietet sich für alle Vereine die Gelegenheit, ihr eventuell fehlendes Schiedsrichterkontingent zu ergänzen. Die Gelegenheit, sich direkt anzumelden besteht gleich hier:

Online-Formular für die verbindliche Anmeldung 

Mit sportlichen Grüssen
Florian Deckwert, KSL

Internationale Wochen gegen Rassismus vom 10. bis 23. März 2016

DFB Deutscher Fussball-Bund
DFB Deutscher Fussball-Bund

Der Deutsche Fußball-Bund, die Bundesliga-Stiftung und die DFL Deutsche Fußball Liga engagieren sich seit Jahren aktiv gegen Rassismus und Ausgrenzung. Gemeinsam mit Spielern, Zuschauern und Fans sind sie ein wichtiger Teil der demokratischen Gesellschaft und weltweiten Fußballfamilie. Fußball überwindet Grenzen und verbindet Menschen. In Deutschland finden im Amateur- und Profibereich jede Woche etwa 80.000 Fußballspiele statt, die Millionen Menschen zusammenführen. In dieser starken Fußballfamilie stehen gegenseitiger Respekt, Teamgeist und Solidarität an erster Stelle – unabhängig von Glaube, Herkunft, Hautfarbe oder sexueller Identität. Wir sehen deshalb nicht tatenlos zu, wenn Hetze und Gewalt gegen Flüchtlinge, Migranten und andere Minderheiten zunehmen. Deshalb unterstützen wir die diesjährigen Internationalen Wochen gegen Rassismus. Wir fordern alle Fußballbegeisterten auf, sich ebenfalls in diesem Sinne zu engagieren – denn ein bisschen Menschenwürde gibt es nicht: Wir stehen zusammen – gegen Rassismus und für 100% Menschenwürde!

Logo Stiftung IWgR
Logo Stiftung IWgR

Die INTERNATIONALEN WOCHEN GEGEN RASSISMUS gehen auf einen Beschluss der Generalversammlung der Vereinten Nationen zurück. Sie mahnen an das „Massaker von Sharpeville“, bei dem die südafrikanische Polizei am 21. März 1960 im Township Sharpeville 69 friedlich Demonstrierende erschoss. In Deutschland und ganz Europa finden jährlich mehrere tausend Veranstaltungen von Vereinen, Organisationen, Schulen und dem Sport statt, die öffentlichkeitswirksam Zeichen gegen Rassismus setzen und für eine Gesellschaft, die von der Achtung der Menschenwürde geprägt ist.

Zu den Internationalen Wochen gegen Rassismus 2015 wurden erstmals über 1.400 Veranstaltungen dokumentiert – so viel Engagement gab es noch nie. Die Anzahl und Vielfalt der Veranstaltungen zeigen, dass die UN-Wochen gegen Rassismus eine immer stärkere Bewegung werden. Dieses beeindruckende Signal brauchen wir, um deutlich zu machen, dass sich viele in unserer Gesellschaft gegen Rassismus stellen und menschenfeindliche Angriffe gegen Minderheiten und rassistische Verletzungen der Menschenwürde nicht ohne Widerspruch hinnehmen. Die Internationalen Wochen gegen Rassismus finden vom 10. bis 23. März 2016 statt unter dem Motto

100% MENSCHENWÜRDE – ZUSAMMEN GEGEN RASSISMUS

Die Teilnahme ist für Vereine freiwillig. Wir würden uns aber freuen, wenn sich möglichst viele Vereine in Niedersachsen mit entsprechenden Stadiondurchsagen und weiteren Maßnahmen in allen Spielklassen bei diesen Aktionswochen engagieren und beteiligen. Ein deutliches Zeichen gegen Rassismus und Diskriminierung in unserer heutigen Zeit ist wichtiger denn je. Anbei erhalten Sie Textvorschläge zur Berichterstattung in Ihren Publikationen, im Stadionmagazin, Internet und/oder live im Stadion:

  • Textvorschlag Stadiondurchsage: an Spieltagen zwischen dem 10. – 23. März 2016
  • Einen Informationstext, der zusammen mit dem Aktionsplakat und/oder den Kampagnenlogos im Stadionheft oder den Webseiten der Vereine eingebunden werden kann

Nachfolgende aufgeführte Materialien erhalten Sie als Download unter www.internationale-wochen-gegen-rassismus.de/service

  • Aktionsplakate, Flyer, verschiedene Logos
  • Formular zur Veröffentlichung Ihrer Veranstaltungen im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus

Diese Informationen finden Sie auch unter:

NFV: Internationale Wochen gegen Rassisums

Einen Vorschlag für die Stadiondurchsage und Plakatvorschläge und im Anhang:
Internationale Wochen gegen Rassismus vom 10. bis 23. März 2016 weiterlesen

Harm Osmers wird Montag Gast beim Lehrabend in Vöhrum sein

Am kommenden Montag den 08.02.2016 findet von 19.30 – 21.30 Uhr in Vöhrum (Gasthaus zum Sportplatz) der nächste SR-Lehrabend im Kreis Peine statt.

Der Peiner SR-Lehrwart freut sich, dass sie mit Harm Osmers kurzfristig einen interessanten Referenten aus der zweiten Liga gewinnen konnten. Um interessierten Schiedsrichtern die Chance zu geben, Harm einmal live zu erleben, sind diese gerne am kommenden Montag nach Vöhrum eingeladen. Da der Lehrabend entsprechend “öffentlich” ist, freut sich der Peiner KSA natürlich über entsprechende Gäste.

Eine vorherige Anmeldung wird nicht benötigt, denn Platz ist in dem Gasthaus genug.