NFV

Regeländerungen … oder besser: Regelanpassungen 2013-2014

Hallo liebe Schiedsrichter,

NFV
NFV

in Presse und Medien habt Ihr sicher schon von den “Regeländerungen” zur neuen Spielzeit gehört und davon, dass nun alles anders wird.

Insgesamt und neutral betrachtet sind es dann aber gar keine Regeländerungen, sondern lediglich Regelanpassungen. Diese ergeben sich aus Beschreibung, Übersetzungs- und Interpretations-Anpassungen. Im Wortlaut haben wir Euch die entsprechenden Punkte schon einmal hier zusammengefasst:

Erläuterungen zur Regelauslegung für die Saison 2013/2014

1. Abseits

Eingriff

Ins Spiel eingreifen heißt nach wie vor, dass ein Spieler den Ball berührt oder spielt, der zuletzt von einem Mitspieler berührt oder gespielt wurde.

Beeinflussung

Nach der neuen Regelauslegung wird die Abseitsstellung eines Spielers strafbar, wenn dieser Spieler den Abwehrspieler angreift, bedrängt oder einen Zweikampf mit ihm bestreitet. Es bleibt dabei, dass die Abseitsstellung eines Spielers auch dann strafbar ist, wenn er im unmittelbaren Sichtfeld des Torwarts steht.

Aus seiner Position einen Vorteil ziehen heißt, dass der Spieler aus seiner Abseitsstellung einen Ball spielt, der vom Pfosten, Querlatte oder einem gegnerischen Spieler zurückprallt oder zu ihm abgelenkt wird. In diesen Fällen ist der Spieler wegen seiner Abseitsstellung zu bestrafen. Nicht strafbar ist die Abseitsstellung, wenn der Spieler den Ball von einem gegnerischen Spieler erhält, der den Ball absichtlich spielt. Nur wenn die Absicht des Abwehrspielers, den Ball spielen zu wollen, eindeutig erkennbar ist, dann ist die Abseitsstellung nicht strafbar.

In Zweifelsfällen sollte auf Abprallen bzw. Ablenken des Balles entschieden und damit die Abseitsstellung bestraft werden.

Näherer Erläuterung bedarf der Begriff einer „absichtlichen Abwehraktion“. Die Abseitsstellung ist dann strafbar, wenn ein Spieler den Ball aus einer Torabwehraktion eines Abwehrspielers erhält. Die Aktion des Abwehrspielers ist in diesem Fall vergleichbar mit der Abwehr eines Torwartes.

2. Verwarnung eines Handspiels

Wir passen uns hier der internationalen Regelauslegung an. Entscheidet ein Schiedsrichter auf Handspiel, mit dem ein Spieler einen Schuss auf das eigene Tor aufhält, ist neben einem Freistoß/Strafstoß zusätzlich noch eine Verwarnung (gelbe Karte) erforderlich.

3. Verhinderung einer klaren Torchance durch den Torwart

Klarstellung: Es gibt keine Unterscheidung, ob eine klare Torchance durch einen Feldspieler oder einen Torwart verhindert wird. Es ist in jedem Falle ein Feldverweis auszusprechen.

 

Um diese Punkte näher und eindeutig zu erklären, finden unsere Lehrversammlungen im August mit dem Schwerpunkt “Regeländerungen zur neuen Saison” statt. Wir würden uns freuen, wenn Ihr mit uns gemeinsam entsprechende Video-Sequenzen und eindeutige Antworten durchgeht, damit wir auch in der kommenden Saison alle nach den gleichen Regeln pfeifen können.

Die Lehrversammlungen sind am 06.08. in Röllinghausen / am 19.08. in Himmelsthür / am 21.08. in Ottbergen  – jeweils um 19 Uhr.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.