Lehrgangsbericht aus Barsinghausen von Maxi Doetsch

Aus- und Weiterbildung

(29.05.2015 – 31.05.2015)

Zu Beginn begrüßten uns die beiden Lehrwarte Benno Seibel (Oberliga Schiedsrichter-Beobachter) und Michael Nitsche (Schiedsrichterobmann Kreis Hannover Land) zu diesem Lehrgang. Danach folgte eine Vorstellung der Teilnehmer. Da noch nicht jeder in Barsinghausen war, machten wir einen Rundgang durch die Sportschule und das angrenzende Fuchsbachhotel, wo sogar Trainingscamps von Profimannschaften stattfinden.

Dann ging es auch direkt los: Als erster Punkt auf dem Programm stand das Stellungsspiel. Zuerst besprachen wir, wie das perfekte Stellungsspiel aussehen muss, zum Beispiel bei Standards, und auch die Laufwege des Schiedsrichters wurden besprochen. Als alles geklärt war, begannen wir, mit der Videoanalyse. Hier konnten wir positive und negative Beispiele beobachten, die wir dann in der Gruppe diskutierten.

Nach einer kurzen Pause ging es mit dem Programmpunkt „Unparteiischer im Bezahlten Fußball“ weiter, zu dem Robert Schröder als Referent eingeladen war. Robert Schröder ist Schiedsrichter in der 3. Liga, Assistent und 4. Offizieller in der 2. Liga. Außerdem arbeitet an der Weiterentwicklung des DFB.net. Er erzählte über seine Laufbahn und Entwicklung zum Schiedsrichter. Was ich besonders interessant fand, waren seine Erlebnisse als Profi Schiedsrichter, mit Spielern und Trainern, aber auch allein mit dem Schiedsrichtergespann.

Zum Abendbrot gingen wir zum Haus 1 der Sportschule, wo wir zusammen mit den Oberliga Schiedsrichtern grillten, diese waren auch gerade auch in Barsinghausen zur Leistungsprüfung. Nach dem Essen gab es noch ein gemütliches Beisammensein mit allen Schiedsrichtern.

Am nächsten Morgen ging es um 9:00 Uhr mit einer Gruppenarbeit los. Es gab vier Gruppen und jede Gruppe hatte ein anderes Thema, über das am Sonntag ein kleines Referat gehalten werden sollte. Die Themen waren Körpersprache, Trainer/ Zuschauer/ Zeitung Umgang, Vorteil wann/ wie/ wo und 11 vs. 11 Regel 3 Zahl der Spieler.

Um 10:00 Uhr ging es zum August-Wenzel-Stadion. Dort legten wir auf einer der Nebenplätze unseren sportlichen Teil der Leistungsprüfung ab, den Cooper – Test (12 Minuten laufen, 50m-Sprint und 200m-Sprint). Nach dem Mittagessen setzten wir die Ausarbeitungen der Referate in den Gruppen fort.

Anschließend stand die Regel 12 verbotenes Spiel auf dem Plan, zu der wir erst einmal ein paar Fragen beantworteten. Auch hier machten schauten wir uns einige Videosequenzen an, diese analysierten wir ebenfalls. Um 19:00 Uhr nach dem Abendessen erwartete uns der theoretische Teil der Leistungsprüfung, die 30 Regelfragen.

Zum Ausklang des Abends konnten wir schwimmen oder die Turnhalle zum Fußball spielen nutzen. Allerdings wurde dies kaum genutzt, da am Samstagabend das DFB-Pokalfinale zwischen dem VfL Wolfsburg und Borussia Dortmund anstand, was auch fast alle zusammen in der Gaststätte auf dem Gelände der Fußballschule anschauten.

Am letzten Tag besprachen wir mit den Referaten der einzelnen Gruppen die Ergebnisse, welche auch alle sehr interessant und gelungen waren. Als letzte Regel nahmen wir nochmal das Abseits durch, wo wir uns ebenfalls Videosequenzen anschauten und diese bewerteten.

Zum Schluss wurden die Ergebnisse der Leistungsprüfung bekannt gegeben und die Lehrgangsbesten geehrt. So ging ein interessantes und lehrreiches Wochenende zu Ende.

Geschrieben von: Maximilian Doetsch

Schreibe einen Kommentar