Halbzeittagung der Hildesheimer Beobachter

Archiv


„Der Schiedsrichter- Beobachtungsbogen ist das Spiegelbild einer guten, mäßigen oder schlechten Schiedsrichterleistung. Der Beobachter soll immer daran denken, dass der Beobachtungsbogen dem Schiedsrichter zur Verbesserung seiner Leistung dienen soll.
Deswegen müssen alle fest gestellten Mängel und Fehler klar dargelegt werden – es müssen schriftliche Aufzeichnungen gemacht werden“, sagte der Vorsitzende des Kreisschiedsrichterausschusses Wilhelm König bei der Eröffnung der Halbzeittagung der Schiedsrichterbeobachter des NFV-Kreises Hildesheim. Kein Beobachter solle das Spiel mitleiten und sich als Oberschiedsrichter sehen. Es ist unbedingt auf die Einhaltung der Regeln zu achten, mahnte König mit klaren Worten.
Der Lehrwart Marcus Schierbaum war mit allen Beobachtungen zufrieden, die Leistungskurve der Referees hat sich noch mehr verbessert. In der Halbserie wurden 23 Schiedsrichter in den Kreisligen und Leistungsklassen sowie 20 Unparteiische in den Kreisklassen beobachtet.
Er dankte den 15 Teilnehmern für die Unterstützung bei der Aus- und Weiterbildung vor allem bei den jüngeren Talenten. In dem Referat: „Das Stellungsspiel der Schiedsrichter“, ließ Schierbaum durchblicken, dass hier noch Defizite vorhanden sind.

Schreibe einen Kommentar